Busters Herren splitten gegen die Wiesbaden Flyers

9. Mai 2016

Auch wenn die ersten Ergebnisse der Busters Herren eher nach TBV Lemgo – THW Kiel klingen, waren sie trotzdem erfreulich und so empfing eine gut gelaunte Baseballtruppe die Gäste der Wiesbaden Flyers. Der Vorjahresmeister fand es so schön in der Landesliga B, dass sie noch eine Extrarunde drehten und wir hatten das Vergnügen einen sportlich anspruchsvollen, aber sympathischen Gegner zu empfangen. Mit dem Selbstvertrauen aus dem Doppelsieg des vorherigen Spieltages galt es nun mit folgender Line-Up, den Schwung mitzunehmen, das Gute zu optimieren und das Schlechte zu elimieren:

Spiel 1 (6:5):
1. Tobias Bäcker P (3/3 2 1B, 2B, RBI, Runs)
2. Seryoga Bond C (1/2, 2B, BB, 2 RBI, 3 Runs, SB)
3. Philipp Gebhardt SS (1/3, 2B, 1RBI)
4. David Heß 3B (1/2, 2B, BB, SB)
5. Björn Heßler LF (0/3, K)
6. Micky Sandra Blazek RF (0/3, K)
7. Stephan Elikns 1B (0/2)
8. Christian Schöneborn 2B (0/1)
Marc Oliver Freischlad 2B (1/1, 2B, Run)
9. Bennet Augustat CF (0/1, HBP, Run)
Markus Eboke CF

Am Ergebnis sieht man schon, dass dem gepitchten Tribut an Johnny Cashs Liebeserklärung für June Carter keine Wiederholung durch eine Huldigung an Katrina and Waves folgte und die Walks bei strahlendem Sonnenschein von beiden Pitchern deutlich minimiert wurden.
Die Kombo der Busters mit Spielertrainer Tobias B. als Pitcher und Sergej K. als Catcher verzeichnete hierbei in 5 IP, 6 Hits mit 5 K´s und 4BB. Diese solide Leistung wurde von dem Feld dahinter vergoldet, da die sehr viel mehr geschlagenen Bälle sowohl vom Infield, als auch vom Outfield in die nötigen Aus verwandelt wurden.
Auch die Defense des Gegners zeigte eine starke Leistung und es entwickelte sich ein extrem spannendes Spiel mit hohem Tempo und ansehnlichem Niveau. Wiesbaden hatte hier zunächst die Überhand, konnten sie doch einen 0:1 Rückstand im zweiten Inning in eine 3:1 Führung verwandeln und die 2 Runs Vorsprung bis ins Bottom 4 retten. Hier zeigten die Busters aber endlich die Offensivleistung von den letzten Spielen und verwandeln, eigene Hits, sowie ein paar Walks und Errors gnadenlos in Punkte. 4 Runs auf dem Scoreboard hießen 2 Runs Vorsprung im letzten Inning und das sollte so knapp werden, wie vermutet. Zwei Singles der Flyers und nicht ganz so sichere Defense sorgten nicht nur für den 5. Run, sondern auch für den Tying Run auf Base. Dieser war auch gewillt den Ausgleich zu scoren und arbeitete sich, während den ersten beiden Aus durch ein Flyout von Bennet A. und einem 6-3 Groundout von Philipp G. und Stephan E., sowie einer verletzungsbedingten Auswechslung im Centerfield an die dritte Base vor.
Der Druck lag nun auf den Busters, ein wild pitch oder ein Error und der Vorsprung war dahin. Der Batter von Wiesbaden zeigte auch direkt mal, wo der Frosch die Locken hat und donnerte den zweiten Strike über den Zaun. Zum Glück der Busters aber links ins Foulterritory. Nun hieß es sich sammeln und keinen Fehler mehr zu machen. Mit dem Bewusstsein einer starken Defense in seinem Rücken behielt Bäcker auf dem Mount die Nerven und konnte mit einem Curveball den Batter ein K servieren. Wie bei Kurven üblich fallen die auch gerne mal in den Dreck, aber Catcher Kohanov war drauf eingestellt und machte mit einem Wurf zur ersten Base den Deckel drauf.
So blieben die Busters dank starker Nerven weiter ungeschlagen und freuten sich schon auf das zweite Spiel.

Spiel 2 (4:12):

1. Tobias Bäcker SS/1B (0/4)
2. Seryoga Bond 3B (0/1, BB, Run)
3. Philipp Gebhardt C (0/2, BB, Run)
4. David Heß P (1/1, 1B, Run SB)
Bennet Augustat SS (0/0, BB, SB)
5. Markus Eboke LF (2/2, RBI, Run, SB)
6. Stephan Elikns 1B/P (1/2, 2B, HBP)
7. Christian Schöneborn 2B (1/2, 1B, HBP, K )
8. Micky Sandra Blazek RF (0/2, BB)
9. Marc Oliver Freischlad 2B (1/2, 1B,K)

Auch im zweiten Spiel ging es zumindest äußerst knapp zu und das hatte die gleichen Gründe wie im Spiel vorher. Pitcher David H. ließ das Feld arbeiten und lieferte selbst seinen Beitrag für die Aus (4 IP, 12 Hits, 2BB) seine abwechslungsreiche Pitchselection sorgte in den ersten 3 Inning für schlechten Kontakt bei den Flyers und die aus konnten von den Busters eingesammelt werden, die wenigen Walks taten ihr übriges. Leider fehlte es in diesem Spiel ein wenig an Offense und an Defense und so sorgten ein paar nicht erzielte Aus und gestrandete Runner für einen 3:4 Rückstand nach dem dritten Inning.
Die Wiesbadener waren nun gewillt, keine zweite Nervenschlacht zu beginnen und legten im 4. Inning noch 5 Runs auf die Führung, der Konter mit einem Run der Busters änderte dann leider nichts mehr an der komfortablen Führung des Gegners. Zu allem Überfluss musste David H. seine überzeugende Performance schon nach dem 4. Inning beenden, da er krampfgeplagt den Platz verlassen musste. Spielertrainer Bäcker entschied sich für die Trumpfkarte Erfahrung und schickte den alten Bustersveteranen Stephan E. auf den Mount. Sein umfangreiches Pitcharsenal besorgte auch die nötigen Aus, aber die Busters konnten nicht mehr kontern und mussten die erste Saisonniederlage einstecken.

Fazit:

Die Lehren aus dem ersten Spieltag wurden gezogen, man hat sich nicht auf zwei Siegen ausgeruht und weiter an den so wichtigen Details gefeilt. Der Lohn sind zwei stark gepitchte Spiele mit seeeehr viel weniger Walks, eine immer besser harmonierende Defense und eine Offense die im richtigen Moment liefern kann.
Selbstredend liegt noch eine Menge Arbeit vor uns, aber ein Sieg gegen den Vorjahresmeister liesst sich schon mal nicht so schlecht und zeigt, was dieses Team leisten kann, wenn alle Rädchen ineinander greifen.

Am Sonntag beenden die Giessen Gremlins mit einigen Busters Herren und Damen, das große Sportwochenende auf dem Busters Feld und begrüßen zu deren Saisonauftakt in der College Series die Teams aus Bielefeld, Karlsruhe und Darmstadt.

#14

Kommende Spiele

...
...