Erfolgreicher Saisonabschluss für Gießener Softballdamen

19. September 2016

Am Samstag, den 17. September stand für die Spielgemeinschaft der Gießen Busters mit den Bad Homburg Hornets das letzte Spiel der Saison 2016 an. Auf dem Gießener Feld hieß es bei ausnahmsweise nicht hochsommerlichen Temperaturen um 13 Uhr „Play Ball“ gegen die Darmstadt Rockets. Diese hatten für das erste Spiel leider nur acht Spielerinnen auf dem Feld stehen und somit erschwerte Bedingungen in der Defense und ein automatisches Aus in der Offensive.

Aufgrund der cleveren Eselsbrücke einer Mitspielerin, die da sagt, dass das Heimteam der „Besetzer seiner Burg“ ist und der Gegner einen zuerst „angreift“, bevor man dann erst selbst angreift, war schließlich bei allen die übliche Verwirrung über, ob man denn nun zuerst am Schlag oder in der Verteidigung ist, geklärt. 😉

So begann die erste Defense und endete auch nach drei Battern direkt wieder, als das eingespielte Duo von Pitcherin Michaela Klinke und Catcherin Anja Templin und die Hintermannschaft drei schnelle Aus produzierte. In der Offense profitierte man von einer Menge Walks der Darmstädter Pitcherin, die nicht allzu geübt auf dieser Position war. Zwölf Runs konnte die SG machen, mit nur drei Hits, darunter einem schönen Double von Marie Brehme, bei dem sie durch einen Fehler der Defense direkt auch selbst scoren konnte. Nach 15 Battern ging es dann wieder in die Defensive. Nun pitchte Janina Gonther auf Mona Weber. Beide hatten an diesem Tag ihr Pitching- bzw. Catching-Debut bei der SG, was man aber keinem von beiden angesehen hatte. Nach einem Fly Out im Outfield und einem Walk schickte Janina G. die nächsten beiden Batter direkt per Strike Out wieder auf die Bank. Die zweite Offensive ähnelte der ersten. Neun Runs mit vier Hits von Marie Brehme, Katarina Skarjan, Mona Weber und Michaela Klinke.

Bei einem Stand von 21:0 ging es noch einmal in die Defense. Auf einen Walk folgte das automatische Aus und dann ein gefangener Fly Ball von der Pitcherin. Nach einem Hit der kurz hinter der Second Base Frau aufkam, wurde der Runner, der zuvor durch einen Wild Pitch auf die zweite Base gelangte, bei einem Run Down zwischen Third Base und Home schließlich ausgemacht. Damit war das Spiel schon nach zweieinhalb Innings und knapp einer Stunde vorbei.

Nach diesem Erfolg mit der neuen Pitcher-Catcher-Kombination entschied sich Trainer Philipp Gebhardt noch eine neue Pitcherin aufzustellen. Dieses Mal pitchte Mara Kredig auf Marie Brehme. Auch sie ließ nicht viel anbrennen und die ersten beiden Batter wurden unmittelbar ausgemacht. Nach zwei Hits, einem Walk und nur einem Run endete das erste Halbinning auch schnell wieder. In der Offensive starteten die Bad Busters wie im Spiel zuvor. Nach Singles von Stefanie M. und Mona W. folgten viele Walks, noch einmal Hits von Marie B, Anja T. und nochmal Mona W. und schließlich endete das Inning nach 16 Battern und zwölf Punkten.

Das ließen die Darmstädter aber dieses Mal nicht so leicht auf sich sitzen. Die erste Schlagfrau wurde zwar durch ein Strike Out direkt wieder ins Dugout geschickt, aber anschließend konnten auch die Rockets durch Hits, Walks und Fehler der Defense punkten. Ein weiteres Strike Out und ein Fly Out an der Drei und nach sieben zugelassenen Punkten wechselten die Bad Busters wieder in die Offensive. Wieder einige Walks und nur einen Hit von Mona W. Andere geschlagene Bälle wurden von der jetzt auf neun Spielerinnen aufgestockten Defensive der Darmstädter in Outs verwandelt.

Nach einem Punktestand von 8:15 für die Bad Busters nach dem zweiten Inning wurde Michaela K. als Pitcherin und Mona W. als Catcherin eingewechselt. Ein Strike Out, ein Fly Out, ein Hit und wieder ein Strike Out und man wechselte auch direkt wieder in die Offensive. Auch die Rockets entschieden sich für einen Pitcherwechsel und taten es den Bad Busters mit den schnellen Outs gleich. Auch das vierte Inning endete schnell. Auf beiden Seiten hieß es „Three up, three down.“ Lediglich einen Punkt ließ die SG im fünften Inning noch zu. In der Offensive konnten die Bad Busters die Fehler der gegnerischen Verteidigung in Punkte verwandeln und nach vier Runs und nach nur einem Aus in diesem Inning endete das Spiel mit 9:19 für die Spielgemeinschaft.

In einer gemütlichen Runde ließ man den Spieltag Revue passieren und man einigte sich darauf, dass Janina G. für ihr hervorragendes Pitching-Debut der „Player of the Day“ war.

Coach Philipp G. war zufrieden mit der Leistung des Teams sowohl an diesem Tag, als auch während der ganzen Saison. Er ist zuversichtlich, dass das Team kommende Saison, nach einem auf Technik konzentriertes Training in der Halle, noch besser abschneiden könnte als bisher und freut sich schon 2017 mit den Bad Busters wieder in der Verbandsliga des HBSV zu starten.

Die Gießen Busterellas bedanken sich bei ihren Coaches Philipp und Johannes, Peter Gonther fürs Grillen und Catering bei den Spielen und für all die vielen anderen Dinge die er für uns tut und bei allen Umpiren und Teams für die schöne Saison. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

#16

Kommende Spiele

...
...