Mit vier Siegen in Folge erobern die Busters Herren die Tabellenspitze

8. Juli 2018

An den letzten beiden Spieltagen traten die Busters Herren zum einen am Sonntag, den 24.06., auswärts bei den Wiesbaden Flyers an und empfingen zum anderen die direkten Konkurrenten um den ersten Tabellenplatz, die Frankfurt Eagles, am Samstag, den 30.06., auf dem heimischen Hammerwerferplatz. Hier der Bericht zu beiden Spieltagen:

Spieltag 1 (24.06.): Teamleistung verhilft unterbesetzte Busters zu zwei Auswärtssiegen in Landeshauptstadt

Am Sonntag, den 24. Juni, reisten elf motivierte Busters in die Landeshauptstadt, um gegen die letztplatzierten Wiesbaden Flyers anzutreten. Zwar stand man an diesem Tag dem Schlusslicht der Landesliga A gegenüber, nichtsdestotrotz konnten die Landeshauptstädter in den letzten Spieltagen einige hochkarätige Gegner bezwingen und waren deshalb auf keinen Fall zu unterschätzen. Erschwerend kam hinzu, dass einige wichtige Schlüsselspieler der Busters an diesem Tag zuhause geblieben waren. So bekamen einige Spieler die Möglichkeit sich zu beweisen, die sonst weniger Spielzeit bekamen. Und diese Möglichkeit nutzen auch alle.

Mit dem Ziel mindestens eines der beiden Partien für sich zu entscheiden begann man das erste Spiel in der Offensive. Diese blieb jedoch in den ersten zwei Schlagdurchgängen der Gießener aus. In der Verteidigung begann Peter Cichon als Starting-Pitcher die erste Begegnung für die angereisten Busters. Dieser machte seinen Job gewohnt souverän und hielt die Wiesbadener von Anfang an in Schach. Zwar konnten sich die offensiv gut-aufstellten Wiesbadener zwei Runs im ersten Inning erspielen, dennoch verhinderten Cichon und die bis dahin stark agierende Gießener Verteidigung in den weiteren vier Spielabschnitten weitere Base-Umrundungen der Gastgeber. Im dritten Inning erwachte dann auch endlich die Offense der Busters. Man begann kontinuierlich ein bis zwei Runs in den folgenden Spielabschnitten zu punkten, sodass es im siebten und letzten Inning 8 zu 3 zugunsten der Gießener stand. Besonders hervorzuheben sind hier die beiden Homeruns von Shortstop Dalvin Ogando und 1st-Baseman Alexander Hinz. Außerdem zeigte Mathar Bajwa unter anderem mit einem schönen Tripple am Schlag und einer durchweg souveränen Defensiv-Leistung im Centerfield, dass er bereit ist den restlichen Outfieldern die Position in der Startaufstellung in Zukunft streitig zu machen. Die Wiesbadener, die im sechsten Inning noch einen Run nach Hause bringen konnten, wollten sich im letzten Spielabschnitt noch einmal aufbäumen, um eine Niederlage zu verhindern. Und zunächst sollte den Landeshauptstädtern dies auch gelingen, nach und nach schlugen sie die Pitches von Cichon in das Spielfeld und wurden dabei teilweise auch noch durch defensive Fehler unterstützt. Ehe man sich versehen konnte, hatten die Flyers viermal gepunktet, sodass es mit nur einem Aus 7 zu 8 aus Sicht der Wiesbadener stand und der ausgleichende Run auf der zweiten Base stand. Alles erinnerte an die Niederlage in Friedberg, bei der man im letzten Inning das Spiel mit einer 9 zu 0 Führung noch aus den Händen gab. Glücklicherweise behielt Cichon die Nerven und schickte den nächsten Schlagmann der Flyers per Strikeout zurück auf die Bank bevor 3rd-Baseman Christopher Leinberger einen hoch-geschlagenen Ball aus der Luft pflückte, um das entscheidende dritte Aus zu erzielen. So ging ein spannendes und hart umkämpftes Baseballspiel mit einem Endergebnis von 8 zu 7 zugunsten der Busters zu Ende.

Mit dem erreichten Tagesziel von einem Sieg, ging man die zweite Partie etwas unbekümmerter an, nichtsdestotrotz witterten die Gießener nun die Gelegenheit einen zweiten Sieg einzufahren. Der nun als Shortstop agierende Peter Cichon witterte dies wohl am meisten, da er direkt als erster Schlagmann der Partie den Ball zum Homerun direkt über die Outfieldbegrenzung schmetterte. Was für ein Start in die zweite Begegnung. Im Laufe des Spiels folgten ein zweiter Homerun von Dalvin Ogando und ein weiterer von 3rd-Baseman Christopher Leinberger. Aber das sollte nur die Kirsche auf der Torte des Offensivfestes auf Seiten der Busters sein. Die Busters punkteten kontinuierlich in jedem Inning bevor sie im fünften und letzten Spielabschnitt ganze zehn Zähler auf die Anzeigetafel brachten. So erzielten die Busters insgesamt satte 23 Runs in der zweiten Begegnung. Besonders hervorzuheben ist die Schlagleistung vom aufstrebenden Christian Schöneborn, der mit insgesamt vier Hits, darunter zwei Doubles, nicht nur die meisten Hits der Begegnung auf Seiten der Busters hatte, sondern auch maßgeblich am offensiven Erfolg der Lahnstädter beteiligt war. Auf der anderen Seite übernahm Sir Charles Dalvin Ogando die Position des Starting-Pitchers und machte seinen Job sehr gut, obwohl er zuvor nur selten auf dieser Position zum Einsatz kam. Insgesamt neun Schlagleute der Gastgeber schickte er per Strikeout zurück in das Heim-Dugout. Trotz der guten Pitching-Leistung und einer relativ gut stehenden Gießener Verteidigung schafften es die Wiesbadener immer wieder durch Hits und Verteidigungsfehler die Bases zu umrunden. Auch im letzten Spielabschnitt bäumten sie sich nochmal auf. Das reichte jedoch nicht aus um an die 23 Runs der Busters ranzukommen, wodurch auch die zweite Begebnung des Tages mit einem Endstand von 23 zu 12 Runs zugunsten der Gießen Busters zuende ging.

Mit diesen beiden gut erspielten Siegen rutschten die Busters mit einer knappen Führung auf den ersten Tabellenplatz der Landesliga A. Ob man sich dort würde halten können, würde sich am darauffolgenden Spieltag zeigen, wenn man den direkten Konkurrenten um die Tabellenführung, die Frankfurt Eagles, in Gießen empfing.

Es spielten: Peter Cichon (P, SS), Dalvin Ogando (SS, P), Johannes Klinke (C), Sandy Hinz (1B, CF), Stephan Elkins (1B), Sergey Kohanov (2B), Christian Schöneborn (LF, 2B), Christopher Leinberger (3B), Mathar Bajwa (CF, LF), Andres Gonzalez (RF, 2B), Dennis Rathmann (RF)

Spieltag 2 (30.06.): Mit zwei Kantersiegen gegen die Eagles setzen sich die Busters an der Tabellenspitze fest

Am Samstag, den 30. Juni, empfingen die hochmotivierten Busters die Frankfurt Eagles auf dem heimischen Hammerwerferplatz. Am heutigen Spieltag sollte sich zeigen, ob die Busters tatsächlich das Zeug dazu haben ganz oben in der Landesliga A mitzuspielen und dem selbstgesteckten Ziel der Meisterschaft 2018 gewachsen waren. Und wie sich das zeigen sollte! War man beim Hinspiel noch mit einer unterbesetzten Truppe nach Frankfurt gereist, die dennoch zwei sehr ansehnliche Spiele hinlegte, war man heute in Bestbesetzung aufgelaufen.

Der Spieltertrainer und Starting-Pitcher, Philipp Gebhardt, der sich beim Hinspiel in Frankfurt die Seele aus dem Leib pitchte und dennoch zwei Niederlagen einstecken musste, war von Anfang der ersten Begegnung an bestimmt das Spiel zu gewinnen. Die Pitching-Leistung von Gebhardt für die gesamte Partie lässt sich schnell zusammenfassen, Dominanz. Lediglich drei Schlagleute der Eagles konnten durch sich durch einen Hit auf die erste Base bringen, rückten jedoch nie wirklich weiter vor. Zwei weitere  konnten die wenigen Würfe von Gebhardt erspähen, die nicht in die Strikezone geflogen waren und rückten per Base on Balls auf die erste Base vor. Fünf Frankfurter Schlagleute schickte Mr. Coach per Strikeout auf die Bank zurück und den Rest erledigte die fehlerfreie und stark agierende Verteidigung der Busters, die sogar ein spektakuläres Double Play spielten. Kein einziger Error wurde auf Seiten der Giessener in der ersten Begegnung begangen. Im gesamten Spiel war es den Eagles nicht möglich auch nur einen einzigen Run zu erzielen. Ganz anders sah es da bei den Busters aus. Nicht nur in der Verteidigung wurden Bestleistungen gezeigt, auch im Angriff sollte heute scheinbar alles funktionieren. Das offensive Bollwerk der Busters rollte in nur drei Schlagdurchgängen mit insgesamt 16 Runs und 16 Hits über die Eagles hinweg, sodass das die Partie bereits nach vier gespielten Innings gemäß der 15-Run-Rule vorzeitig zugunsten der Giessener entschieden wurde. Besonders hervorzuheben sind die beiden Homeruns von Centerfielder Peter Cichon und 1st-Baseman Sandy Hinz. Das Endergebnis lautet 16 zu 0.

Die zweite Begegnung des Tages begann Peter Cichon als Starting-Pitcher. Von einer Zerrung im rechten Oberschenkel etwas geplagt, fand dieser nicht sofort zu seiner gewohnt souveränen Form. Die Frankfurter konnten insgesamt vier Runs in den ersten beiden Innings erspielen, wobei sich auch der ein oder andere Error unterstützend auf Seiten der Busters eingeschlichen hatte. Die Busters konnten im Angriff lediglich drei Runs erzielen, sodass es nach zwei gespielten Innings 4 zu 3 zugunsten der Eagles stand. Doch in der oberen Hälfte des dritten Innings sollte sich der Schalter umlegen und das sogenannte Momentum vollständig zu den Busters um schwingen. Zwar konnte sich der erste Schlagmann der Eagles durch einen Base on Balls auf das erste Base bringen, jedoch wurde dieser postwendend durch ein spektakuläres Double Play von nun Shortstop Philipp Gebhardt zurück auf die Bank geschickt. Dieser fing einen geschlagenen Ball aus der Luft und brachte ihn vor dem zweiten Runner zurück an die erste Base. Als wäre das noch nicht genug, fing Catcher Johannes Klinke einen schwach geschlagenen Ball per Diving-Catch direkt vor der Homeplate zum dritten Aus kurz bevor der Ball den Boden berührte. Von den beiden spektakulären Defensiv-Aktionen beflügelt, drehten die Busters in der darauffolgenden Offensive so richtig auf und erzielten insgesamt elf Runs, wobei sich jeder einzelne Giessener daran beteiligte. Mit einem Homesteal von 3rd-Baseman Christopher Leinberger zum insgesamt vierzehnten Run wurde die Begegnung vorzeitig gemäß der 10-Run-Rule mit einem Endergebnis von 14 zu 4 zugunsten der Busters beendet.

Es spielten: Philipp Gebhardt (P, SS), Johannes Klinke (C), Alexander Hinz (1B), Richard Hilgart (2B),  Dalvin Ogando (SS, 2B), Michael Blazek (3B), Christopher Leinberger (LF, 3B), Peter Cichon (CF, P), Jose Molero (RF, CF), Mathar Bajwa (PR, LF), Sergey Kohanov (LF, RF), Stephan Elkins (PH), Andres Gonzalez (DNP), Christian Schöneborn (DNP)

Mit den vier Siegen der letzten beiden Spieltage finden sich die Busters nun mit einer komfortablen Führung auf dem ersten Tabellenplatz der hessischen Landesliga A wieder. Allerdings ist die Saison erst zu zwei-dritteln gespielt, sodass noch alles passieren kann. Coach Philipp Gebhardt ist sich aber sicher, dass die Busters sich auf dem ersten Platz halten können, wenn sie weiterhin diese Fortschritte im Training zeigten und diese dann auch in den Spielen umsetzen könnten. Der nächste Spieltag der Busters findet am Sonntag, den 14.07. in Bad Homburg bei den Hornets statt, wo die Busters versuchen werden die Tabellenführung weiter auszubauen.

Kommende Spiele

...
...